Ralf Marsault. Berliner Jahre auf der Wagenburg

Ausstellung Ralf Marsault. Leben auf der Wagenburg, Foto: Ellen Röhner
Ausstellung Ralf Marsault. Leben auf der Wagenburg, Foto: Ellen Röhner

16. Oktober 2020 bis 21. März 2021

In den 1980er Jahren entwickelte sich West-Berlin zum Epizentrum sozialer Experimente gegen bürgerliche Lebensweisen. Aus vielen Teilen der Welt versammelten sich junge Menschen in Wagenburgen – Karawanenkolonien auf freien Flächen.
Mit seinen selbstbestimmten Lebensformen, seiner kulturellen und sprachlichen Vielfalt und seiner alternativen Musikszene eröffnete West-Berlin dem Fotografen Ralf Marsault neue Horizonte und die Möglichkeit, seine Serie „Fin de Siècle“ mit Porträts junger Anarchist*innen, Reisender und Punks in Paris oder London fortzusetzen. Seine Fotografien dokumentieren jedoch nicht die Wagenburgen als solche, sondern sie inszenieren eine neue Realität. Marsault reduziert dabei die Abgebildeten nicht auf ihr Erscheinungsbild, sondern gibt ihnen einen Raum zur Selbstdarstellung und integriert sie in bildliche Erzählungen. Seine Berliner Arbeiten erweitern die Bilder aus den anderen Städten, indem sie eine atemporale und atypische Vision eines Lebens an den Rändern der bürgerlichen Gesellschaft bieten.

Lebi, Berlin East Side Gallery Wagenburg, 1997

Sven, Berlin Kreuzdorf Wagenburg, 2000

Spürbar (Souris), Berlin Kreuzdorf Wagenburg, 2013